Hunde kommen nicht böse zur Welt,
der Mensch verursacht
die Aggression bei Hunden

Durch das  falsche Verhalten von uns Menschen,
verursachen wir Stress, Unsicherheit und Aggression

Aggression bei Welpen und Junghunden

Was ist Aggression und wann muss man als Hundehalter eingreifen?
Es ist leider wirklich so, dass vermehrt Aggressionsverhalten bereits im Welpenalter zum ersten Mal in Erscheinung treten. Für Neuhundehalter ist es das aber extrem schwer zu erkennen und man verlässt sich ja auf seine Hundeschule und ahnt nicht in welche gefährliche Trends teilweise hingelebt wird.

Wenn du das Wort Aggression hörst, stellst du dir sicher einen beissenden und zähnefletschenden Hund vor. Doch soweit musst du eigentlich nicht mal suchen. Aggression gibt es in ganz unterschiedlichen Formen und anfangs wirst du diese kaum bemerken. Wir Menschen neigen dazu die Gefahren erst dann zu erkennen wenn sie bereits gross sind und Auswirkungen auf unser Leben haben.




Der Mensch fördert mit seinem Verhalten das Aggressionsverhalten beim Hund

Wir Menschen machen den grossen Fehler, dass wir aus Angst vor Aggressivem Verhalten unseren Hunden sämtliche Anzeichen für Unbehagen und Unwohlsein verbieten. Darunter fallen zum Beispiel das Knurren, Bellen und sogar das Zurückziehen.

Dadurch nehmen wir unseren Hunden sämtliche Möglichkeiten uns zu zeigen, dass sie sich unwohl fühlen und unsere Hilfe benötigen. Durch das Verbieten dieser Signale überspringen die Hunde die einzelnen Stufen der Aggression und gehen gleich zur nächsten Stufe über. Ja und wenn wir alle Stufen vorher verbieten, werden sie ohne Vorwarnung zubeissen.

So kommt es dann früher oder später zu Beissunfällen ohne Anzeichen und gegen die sind wir Menschen zu langsam und können uns nicht wehren, geschweige denn unsere Kinder.

Verstehe mich nicht falsch, ich tolleriere kein Aggressives Verhalten, aber wir müssen den Hunden die Möglichkeit geben uns zu zeigen, dass etwas nicht stimmt, wie soll uns denn der Hund sonst mitteilen, dass er sich bedroht fühlt. Der Kleine kann ja nicht ein Schild hochhalten oder Stopp rufen.

 

Wir müssen lernen unsere Hunde zu lesen und zu verstehen

Das ist wohl das Grösste Problem von uns Menschen. Wir haben verlernt mit unserem Herzen zuzuhören und zu fühlen. Meistens verlassen wir uns auf unseren Verstand und die Dinge, die wir sehen. Alles was wir nicht sehen können, existiert in der Regel nicht für uns. Man weiss dass vielleicht irgendwo noch eine innere Stimme ist, aber zuhören, na ja nur dann wenn es zu unserem Vorteil ist.

Dabei zeigen uns Hunde die kleinsten Verhaltensänderungen an, sei das anhand der Ohrenstellung, des Fells, der Körperhaltung etc. Nur damit du das sehen kannst, musst du die normale Körperhaltung deines Hundes kennen, sonst fallen dir diese Veränderungen nicht auf.

Vor allem wenn du mehrere Hunde hast, kann das verhindern, dass ein Streit im Rudel ausbricht, ohne dass du davon was mitkriegst.  Deshalb ist es sehr wichtig, dass du deinen Hund immer im Blickkontakt hast, damit du notfalls eingreifen kannst.

 

 

 

 

© 2018 Hundeschule Gabriela Gehringer • Abendweg 6 • CH-6252 Dagmersellen