Wir Menschen nehmen uns
das Recht, einem Hund zu erklären,
wie er funktioniert

Dabei können wir Menschen von unseren Hunden
ganz viel lernen und die Welt aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen

Von wegen Sozialkontakt

Der grosse Unsinn mit dem nötigen Sozialkontakt unter Hunden
Eines der ganz grossen Probleme seit den SKN-Kursen, ist der Unsinn mit dem Sozialkontakt unter Hunden und dass Hunde, Konfrontationen unter sich regeln müssen.

Dies wurde in sehr vielen SKN-Kursen so weitergegeben, zeigt aber einmal mehr die Unwissenheit vieler Hundeschulen und Hundetrainer.

In der heutigen Zeit können die Hunde dies nicht mehr untereinander regeln, da wir Menschen Hunde nach Rassen einteilen und rassenspezifische Verhaltensregeln aufgestellt haben. Gerade Halter von Listenhunden kennen dieses Problem nur zu gut. Die anderen haben ihre Hunde immer frei und wir müssen von Gesetzes wegen unsere an der Leine halten. Da ist der Konflikt schon vorprogrammiert und fördert nur Aggressionen.



 
 

Wir verletzen mit «Grüezi säge» eines der wichtigsten Naturgesetze und verarschen unsere Hunde

Wenn wir ein Wolfsrudel in seinem Verhalten beobachten, fällt uns sofort auf, dass fremde Wölfe nicht mal annähernd in die Nähe eines Rudels zugelassen werden. Ein fremder Wolf ist ein Eindringling und wird entweder in Flucht geschlagen oder getötet.

Dies wäre eigentlich bei unseren Hunden genau das Gleiche. Klar können wir nicht gleich den anderen Hund umbringen, aber wir sind dafür verantwortlich, dass unser Rudel sicher ist. Doch was machen wir? Wir lassen jeden fremden Hund auf unseren Kleinen los und liefern ihn somit aus. Körperlich passiert zwar dem Kleinen nicht viel, was aber mit der Hundeseele passiert, ist enorm. Es wäre unsere Pflicht gegenüber dem Kleinen, ihn zu beschützen und auf ihn aufzupassen. Doch damit verletzen wir dieses wichtige Gesetz der Natur und verarschen unseren Kleinen. Später fragen wir uns dann, warum der Kleine entweder auf alle Hunde losrennt oder keine richtige Bindung zu uns aufbaut. Warum wohl? Wir haben ihm ja beigebracht, dass alles andere als wir, wichtiger ist und vor allem, dass er sich ja eh nicht auf uns verlassen kann.

Ein Hund weiss wie Hunde funktionieren

Eigentlich ist ja total überheblich, dass wir Menschen uns erlauben einem Hund zu erklären, wie ein Hund funktioniert. Na ja, wir möchten dass der Hund so funktioniert wie wir es gerne hätten. Doch dies gibt immer Probleme und führt früher oder später zu Konflikten. Ein Hund ist kein Mensch und denkt nicht so und handelt vor allem nicht so wie einer.

Das Einzige was der Welpe braucht, sind wir. Anstatt ihn zu beschützen liefern wir ihn dem anderen Hund aus und nennen dies dann auch noch Soziales Spielen. Oftmals kommen die Kleinen grauenvoll unter die Räder und haben nachher entweder Angst vor Hunden oder drehen den Spiess um und werden aggressiv gegenüber anderen Hunden. Leider wechselt es mehrheitlich in die Aggression.
© 2018 Hundeschule Gabriela Gehringer • Abendweg 6 • CH-6252 Dagmersellen